Werkgruppen

Seit 1995 sind verschiedene Werkgruppen entstanden.

Ihre ausschließlich schwarzen oder weißen Papierarbeiten sind der Konkreten Kunst zuzuordnen.

Diese sind ohne jede Beziehung zur visuellen Wirklichkeit. Die bildnerischen Elemente sind weder ein Abbild der Natur, noch sind sie symbolisch gemeint.

Die Künstlerin ordnet Elemente aus der mathematischen Formensprache, wie Quadrat, Rechteck, Dreieck, Spirale und Kreis.

Mit künstlerischen Mitteln gibt sie diesen Ordnungen Leben.

Mit ihrer Arbeitsweise des „Cuttings“ schafft sie bewegte Oberflächen auf Papier, das zuvor mit Graphit oder Ruß behandelt wurde.

So entstehen dreidimensionale, ertastbare, lichtinstrumentierende Oberflächenreliefs.

Eine Veränderung des Standpunktes des Betrachters führt zu jeweils anderen Ansichten und Einsichten.

[972]